Das Projekt "Shades of salad." Foto: Über den Tellerrand
Kochen beim Projekt „Shades of salad.“ Foto: Über den Tellerrand

Über den Tellerrand e.V.

Wie lautet der Name eures Projekts?

Über den Tellerrand e.V.

Was tut ihr?

Als Ort der Begegnung und des gegenseitigen Austauschs zwischen Newcomer*innen und Locals verbindet der Verein gelebte Willkommenskultur mit der Gelegenheit, urbanen Raum aktiv mitzugestalten. Das bedeutet in der Praxis: Kochen als soziales Netzwerk. Newcomer*innen geben Berliner*innen Kochkurse, sie arbeiten, denken und essen zusammen - an einem neutralen Ort, der sich jenseits vorurteilsbehafteter medialer Bilder im KITCHEN-HUB entfaltet.

Wer macht bei euch mit?

Das interkulturelle Team besteht aus Newcomer*innen, Studierenden, Lehrenden und Köch*innen.

Was sind Visionen eurer Arbeit?

Wir glauben an eine Gesellschaft, die jede*r aktiv mitgestalten kann und in der alle Menschen gleichwertige Mitglieder sind. Wir von „Über den Tellerrand“ glauben an eine Welt, die bestimmt wird von sozialem Zusammenhalt, gegenseitigem Respekt und Offenheit gegenüber Vielfalt. Es ist unsere Überzeugung, dass alle Menschen mit ihren individuellen Stärken und Fähigkeiten zu einer Gesellschaft beitragen können, in der sich alle auf Augenhöhe begegnen.

Wo seid ihr aktiv?

Berlin-Schöneberg

Wie lautet eure Website?

www.ueberdentellerrand.org